SPD Nachrodt-Wiblingwerde

Haushaltsrede von Susanne Jakoby für die SPD Fraktion im Rat der Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde

Kommunalpolitik


Susanne Jakoby

Frau Bürgermeisterin, meine Damen und Herren des Rates,

bevor ich auf Einzelheiten des vorliegenden Haushalts eingehe, möchte ich im Namen der SPD-Fraktion der Verwaltung, namentlich der Kämmerin, Frau Balzukat, ein Lob dafür aus­sprechen, dass es in dieser schwierigen finanzwirtschaftlichen Situation gelungen ist, einen ausgeglichenen Haushalt mit einer schwarzen Null vorzulegen.

Wer die Beratungen in den Ausschüssen verfolgt hat, wird festgestellt haben, dass auch in diesem Jahr eine große Diskussion zur Verteilung der gemeindlichen Finanzen ausgeblieben ist. Das ist leider unserer Haushaltslage geschuldet, die den nötigen Spielraum vermissen lässt. Damit möchte ich nahtlos zu den von der CDU-Fraktion in den Fachausschüssen ge­stellten Anträgen übergehen.

Meine Damen und Herren,

wir haben es für das laufende Jahr mitgetragen, den Haushaltsansatz für die Straßenunter­haltung auf 300.000 € zu erhöhen. Seien Sie versichert, dass wir genauso wie Sie den Bedarf der Unterhaltung der gemeindlichen Straßen sehen. Nur gehen wir im Gegensatz zu Ihnen realistisch und nicht phantastisch vor. Ihr Antrag, den Aufwand für die Straßenunterhaltung auf 500.000 € zu verdoppeln, geht an der Wirklichkeit vorbei und stellt eine nicht erfüllbare Wunschvorstellung dar. In den vergangenen Jahren konnten wir einigermaßen den Ansatz von 250.000 € ausschöpfen, mehr aber auch nicht. Weitere 250.000 € können unter den gegenwärtigen Voraussetzungen schlichtweg nicht verbaut werden. Wir würden damit den Haushalt unnötigerweise mit utopisch herangezogenen Haushaltsmitteln belasten, die nicht vorhanden sind und nicht ausgeschöpft werden können. Meiner Fraktion angesichts dessen eine Blockadehaltung vorzuwerfen, ist - mit Verlaub - dummes Zeug. Vernünftige, durch­dachte Anträge unterstützen wir sehr wohl, unsinnige jedoch nicht. Und wenn Sie damit die Verwaltung vorführen und sinnlos beschäftigen wollen, dann bleibt Ihnen das unbenommen, aber nicht auf unsere Kosten!

Ein weiterer Antrag sieht vor, die Küche in der Lennehalle zu renovieren. Ja, die Küche bedarf der Renovierung, da gebe wir Ihnen Recht. Wir haben dies schon vor einigen Jahren beantragt. Etliche gemeindliche Gebäude und Gebäudeteile bedürfen der Renovierung. Wenn wir schon geringfügig Mittel zur Verfügung haben, die in die Gebäudeunterhaltung fließen können, dann sollten wir uns mal gemeinsam, interfraktio­nell, überlegen, wie diese am sinnvollsten eingesetzt werden können und vor allem, wo es am dringendsten ist. Die Fassade des Gartenhallenbades hat vielleicht sogar noch eine höhere Priorität. Baupfusch hin, Baupfusch her.

Den Wegfall der  Sportstättenbenutzungsgebühr für Kinder und Jugendliche können wir gut mittragen. Nachdem wir nun wissen wie gering dieser Betrag ist, umso mehr. Hätten wir auch schon eher machen können.


Frau Bürgermeisterin, meine Damen und Herren,

Pressemitteilungen zufolge hat der Landschaftsverband Westfalen-Lippe einen Fehlbedarf in Höhe von 228 Mio. €. Der Landschaftsverband finanziert Leistungen nach dem Inklusions-stärkungsgesetz, dem Bundesteilhabegesetz, dem Pflegestärkungsgesetz und vieles mehr. Was sicher durchaus wichtige Aufgaben sind. Über die Landschaftsverbandsumlage werden die Kreis und kreisfreien Städte an seiner Finanzierung beteiligt. Über die Kreisumlage sind die kreisangehörigen Städte und Gemeinden wiederum mittelbar an der Finanzierung des Landschaftsverbandes beteiligt.

Im Wesentlichen bedingt durch die Erhöhung der Landschaftsverbandsumlage steigt die Kreisumlage einschließlich der differenzierten Umlage von 2016 auf 2017 um 6,4 %. In abso­luten Zahlen ausgedrückt sprechen wir über 290.000 €. Dieses Geld muss in Nachrodt-Wiblingwerde erwirtschaftet werden; unsere Kapazitäten sind jedoch ebenfalls erschöpft.

Die Leistungsgesetze insbesondere des Bundes erschweren uns auf unterster Ebene das Überleben. Diese unterste Ebene, die Gemeinden, stehen jedoch den Bürgern am Nächsten. Wir sind diejenigen, die den Bürgern erklären müssen, warum wir zu wenig Geld für den Er­halt unserer Infrastruktur haben. Wir sind diejenigen, die den Bürgern erklären müssen, wa­rum wir vor fünf Jahren die Grundsteuer B verdoppelt haben und es immer noch nicht reicht. Und immer nur zu betonen, dass wir nur ein kleines Rädchen im Getriebe der großen Politik sind, ist auf die Dauer nicht befriedigend.

Im Jahr 2015 hat der Bund dank der guten Konjunktur und hohen Steuereinnahmen einen Überschuss in Höhe von 12,1 Milliarden € erwirtschaftet. Die Verschuldung der Gemeinden und Gemeindeverbände lag 2014 bei 61,6 Milliarden €, ein Plus von 52,9 % innerhalb von 10 Jahren. Allein die Liquiditätskredite machen dabei einen Anteil von 26,9 Milliarden € aus, ein Plus von 208,6 % innerhalb von 10 Jahren.

Es läuft nicht rund innerhalb des Steuerverbundes von Bund, Land und Gemeinden. Dem muss dringend Abhilfe geschaffen werden. Wir werden es uns nicht erlauben können, weite­re sechs Jahre unsere Infrastruktur zu vernachlässigen. Das holt uns umso stärker in künfti­gen Jahren ein.

Frau Bürgermeisterin, meine Damen und Herren,

wie im Vorbericht zum Haushaltssanierungsplan dargelegt, dürfen wir nicht den Stand der Liquiditätskredite und damit verbunden die Zinsentwicklung außer Acht lassen. Bei einem Stand der Kredite in Höhe von 4 Mio. € schlägt die Erhöhung der Zinsen um einen Prozent­punkt mit 40.000 € zu Buche. Dieses Geld fließt dann nicht in unsere Infrastruktur, sondern an die Bank. Wir sind daher gut beraten, die Verkäufe von Immobilien zur Reduzierung des Kreditbestandes zu nutzen. Die Phase der Niedrigzinsen muss konsequent zur Entschuldung genutzt werden. Weiter fallen können die Zinsen nicht, eher steigen. Wir unterstützen daher die von der Verwaltung eingeschlagene Entschuldungsstrategie voll und ganz.

Sehr erfreulich finden wir die Erhöhung des Ansatzes für die Kinder- und Jugendarbeit und damit verbunden auch die Ausweitung des Angebotes im Jahr 2017. Hier hoffen wir auf ein gutes Konzept des Märkischen Kreises und der Evangelischen Jugend.

Zum Abschluss möchte ich noch ein Wort zu der Unart sagen, politische Themen in Leserbriefen zu diskutieren:

Ich ganz persönlich, aber auch wir als SPD-Fraktion werden keine Leserbriefe schreiben. Wir diskutieren im persönlichen Gespräch, sowohl mit den Fraktionen im Rat wie auch mit den einzelnen Bürgern. Bei diesem Grundsatz werden wir bleiben, mögen die öffentlichen Anschuldigen auch noch so falsch, persönlich und  unverschämt sein. Wenn ich etwas zu sagen habe mache ich das persönlich!

Ich wünsche mir dies auch weiterhin für die zukünftige Zusammenarbeit hier im Rat!

Herzlichen Dank
Susanne Jakoby

Fraktionsvorsitzende der SPD
im Rat der Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde

 
 

Folgen Sie uns bei Facebook


Zur Facebook-Seite der SPD Nachrodt-Wiblingwerde

 

Für den Märkischen Kreis im Landtag

 

Für uns im Bundestag

Zur Internetseite von Dagmar Freitag

 

Für uns im Europaparlament

Zur Internetseite von Birgit Sippel

 

Jetzt SPD-Mitglied werden

 

Besucherstatistik

Besucher:293289
Heute:12
Online:1
 

News

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

Ein Service von info.websozis.de