Header-Bild

SPD Nachrodt-Wiblingwerde

Unsere Aufgaben und Ziele

 
 
Unsere Aufgaben und Ziele für die nächste Legislaturperiode:
 
Kontinuität, Kompetenz und Vertrauen
Die SPD Nachrodt-Wiblingwerde hat sich in den letzten fünf Jahren mit Kompetenz und Engagement für die Interessen der Einwohner der Gemeinde eingesetzt. Jedes einzelne Fraktionsmitglied hat mit persönlichem Sachverstand und individuellen Fähigkeiten seinen Beitrag geleistet. Wir haben den Bürgern zugehört, sie ernst genommen und ihre Anliegen und Anregungen in unsere Entscheidungen einbezogen. So werden wir auch in Zukunft weiterarbeiten. Die soziale Verantwortung steht dabei für uns im Vordergrund – und im Mittelpunkt der Mensch.
 
Lebensqualität und Infrastruktur
Unsere Gemeinde zeichnet sich durch ruhiges, naturnahes Wohnen und eine umfangreiche Infrastruktur aus, die es zu erhalten gilt. Dazu gehören für uns unter anderem das Gartenhallenbad, die Sportstätten, das Jugendzentrum und die Bücherei. Verkehrswege müssen auch in Zeiten leerer Kassen unterhalten werden.
 
Bürgerschaftliches Engagement
Die schlechte finanzielle Situation der Gemeinde hat in den letzten Jahren zunehmend bürgerschaftliches Engagement erfordert. Durch dieses Engagement gelingt es, sowohl sportliche, soziale, als auch kulturelle Angebote zu schaffen und zu erhalten. Ohne diese Menschen, die ihre Freizeit und ihre Kraft investieren, wäre unser Gemeinwesen um wichtige Angebote ärmer. Unverzichtbar ist das ehrenamtliche Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr. Die immer wichtiger werdende ehrenamtliche Arbeit werden wir weiterhin unterstützen und fördern.
 
Schule und Soziales
Wir stehen zu den zwei Grundschulstandorten in Nachrodt und Wiblingwerde. Die Sekundarschule bietet unserer Gemeinde nach dem Auslaufen der Hauptschule ein qualitativ hochwertiges Angebot einer weiterführenden Schule. Wir werden die Klassen fünf und sechs auch weiterhin am Schulstandort Holensiepen erhalten. Wir werden Einrichtungen wie die Bücherei und das Jugendzentrum mit neuen Konzepten attraktiver gestalten.
 
Natur und Umweltschutz
Die Nähe zur Natur wird von vielen Menschen in Nachrodt-Wiblingwerde sehr geschätzt. Sie pendeln bewusst zwischen dem nahen Ruhrgebiet und dem Sauerland. Die Natur und die damit verbundene Lebensqualität sind zu schützen. Dazu gehören auch die moderate Ansiedlung von Unternehmen und die Erschließung neuer Gewerbegebiete. Die Aktivierung vorhandener Gewerbeflächen hat dabei Vorrang.
Für uns gilt, Nutzen und Gewinn von Gewerbeflächen gegen den Verlust von Natur, Wohnqualität und landwirtschaftlicher Flächen abzuwägen. Wir befürworten erneuerbare Energien und den Bau von Windkraftanlagen. Die Menschen und deren Wohnumfeld stehen dabei im Vordergrund. Die Lebensqualität darf nicht belastet und beeinträchtigt werden.
 
Finanzen und Interkommunale Zusammenarbeit
Zum Erhalt der politischen und finanziellen Unabhängigkeit unserer Gemeinde war es unumgänglich, Grund- und Gewerbesteuern zu erhöhen. Die Bürgerinnen und Bürger sowie die Gewerbebetriebe in Nachrodt-Wiblingwerde werden dadurch stark belastet. Sobald sich die Situation entspannt, müssen die Steuern wieder gesenkt werden. Bis dahin gilt es, die finanziellen Ressourcen bestmöglich einzusetzen, um wieder handlungsfähig zu werden.
Eine interkommunale Zusammenarbeit kann finanziell entlasten. Verwaltungsaufgaben können dadurch in ihrer Qualität besser erledigt werden. Die Zusammenarbeit mit Altena, vor allem im Bereich des Bauhofes, werden wir allerdings weiterhin kritisch beobachten und stellen uns der Verantwortung für das Personal unserer Gemeinde.
 
 

Bitte unterstützen Sie mit Ihrer Stimme die SPD und unsere Kandidatinnen und Kandidaten für unsere Ziele in Nachrodt-Wiblingwerde.

 

Am 25. Mai 2014 SPD wählen.

 

SPD Nachrodt-Wiblingwerde

Zusammen stehen.
Gutes bewahren.

 
 

Folgen Sie uns bei Facebook


Zur Facebook-Seite der SPD Nachrodt-Wiblingwerde

 

Für den Märkischen Kreis im Landtag

 

Für uns im Bundestag

Zur Internetseite von Dagmar Freitag

 

Für uns im Europaparlament

Zur Internetseite von Birgit Sippel

 

Jetzt SPD-Mitglied werden

 

Besucherstatistik

Besucher:293289
Heute:9
Online:1
 

News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von info.websozis.de