Header-Bild

SPD Nachrodt-Wiblingwerde

Unsere Aufgaben und Ziele

 
 
Unsere Aufgaben und Ziele für die nächste Legislaturperiode:
 
Kontinuität, Kompetenz und Vertrauen
Die SPD Nachrodt-Wiblingwerde hat sich in den letzten fünf Jahren mit Kompetenz und Engagement für die Interessen der Einwohner der Gemeinde eingesetzt. Jedes einzelne Fraktionsmitglied hat mit persönlichem Sachverstand und individuellen Fähigkeiten seinen Beitrag geleistet. Wir haben den Bürgern zugehört, sie ernst genommen und ihre Anliegen und Anregungen in unsere Entscheidungen einbezogen. So werden wir auch in Zukunft weiterarbeiten. Die soziale Verantwortung steht dabei für uns im Vordergrund – und im Mittelpunkt der Mensch.
 
Lebensqualität und Infrastruktur
Unsere Gemeinde zeichnet sich durch ruhiges, naturnahes Wohnen und eine umfangreiche Infrastruktur aus, die es zu erhalten gilt. Dazu gehören für uns unter anderem das Gartenhallenbad, die Sportstätten, das Jugendzentrum und die Bücherei. Verkehrswege müssen auch in Zeiten leerer Kassen unterhalten werden.
 
Bürgerschaftliches Engagement
Die schlechte finanzielle Situation der Gemeinde hat in den letzten Jahren zunehmend bürgerschaftliches Engagement erfordert. Durch dieses Engagement gelingt es, sowohl sportliche, soziale, als auch kulturelle Angebote zu schaffen und zu erhalten. Ohne diese Menschen, die ihre Freizeit und ihre Kraft investieren, wäre unser Gemeinwesen um wichtige Angebote ärmer. Unverzichtbar ist das ehrenamtliche Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr. Die immer wichtiger werdende ehrenamtliche Arbeit werden wir weiterhin unterstützen und fördern.
 
Schule und Soziales
Wir stehen zu den zwei Grundschulstandorten in Nachrodt und Wiblingwerde. Die Sekundarschule bietet unserer Gemeinde nach dem Auslaufen der Hauptschule ein qualitativ hochwertiges Angebot einer weiterführenden Schule. Wir werden die Klassen fünf und sechs auch weiterhin am Schulstandort Holensiepen erhalten. Wir werden Einrichtungen wie die Bücherei und das Jugendzentrum mit neuen Konzepten attraktiver gestalten.
 
Natur und Umweltschutz
Die Nähe zur Natur wird von vielen Menschen in Nachrodt-Wiblingwerde sehr geschätzt. Sie pendeln bewusst zwischen dem nahen Ruhrgebiet und dem Sauerland. Die Natur und die damit verbundene Lebensqualität sind zu schützen. Dazu gehören auch die moderate Ansiedlung von Unternehmen und die Erschließung neuer Gewerbegebiete. Die Aktivierung vorhandener Gewerbeflächen hat dabei Vorrang.
Für uns gilt, Nutzen und Gewinn von Gewerbeflächen gegen den Verlust von Natur, Wohnqualität und landwirtschaftlicher Flächen abzuwägen. Wir befürworten erneuerbare Energien und den Bau von Windkraftanlagen. Die Menschen und deren Wohnumfeld stehen dabei im Vordergrund. Die Lebensqualität darf nicht belastet und beeinträchtigt werden.
 
Finanzen und Interkommunale Zusammenarbeit
Zum Erhalt der politischen und finanziellen Unabhängigkeit unserer Gemeinde war es unumgänglich, Grund- und Gewerbesteuern zu erhöhen. Die Bürgerinnen und Bürger sowie die Gewerbebetriebe in Nachrodt-Wiblingwerde werden dadurch stark belastet. Sobald sich die Situation entspannt, müssen die Steuern wieder gesenkt werden. Bis dahin gilt es, die finanziellen Ressourcen bestmöglich einzusetzen, um wieder handlungsfähig zu werden.
Eine interkommunale Zusammenarbeit kann finanziell entlasten. Verwaltungsaufgaben können dadurch in ihrer Qualität besser erledigt werden. Die Zusammenarbeit mit Altena, vor allem im Bereich des Bauhofes, werden wir allerdings weiterhin kritisch beobachten und stellen uns der Verantwortung für das Personal unserer Gemeinde.
 
 

Bitte unterstützen Sie mit Ihrer Stimme die SPD und unsere Kandidatinnen und Kandidaten für unsere Ziele in Nachrodt-Wiblingwerde.

 

Am 25. Mai 2014 SPD wählen.

 

SPD Nachrodt-Wiblingwerde

Zusammen stehen.
Gutes bewahren.

 
 

Folgen Sie uns bei Facebook


Zur Facebook-Seite der SPD Nachrodt-Wiblingwerde

 

Für den Märkischen Kreis im Landtag

 

Für uns im Bundestag

Zur Internetseite von Dagmar Freitag

 

Für uns im Europaparlament

Zur Internetseite von Birgit Sippel

 

Jetzt SPD-Mitglied werden

 

Besucherstatistik

Besucher:293289
Heute:12
Online:1
 

News

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

Ein Service von info.websozis.de