SPD Nachrodt-Wiblingwerde

Kostenloses Wasserauffüllen vermeidet unnötiges Plastik

Umwelt

Die Räumlichkeiten der SPD Nachrodt-Wiblingwerde, an der Hagener Str. 81, ist die erste Refill-Station in Nachrodt-Wiblingwerde!!!

Nun nimmt die Initiative Refill in Nachrodt-Wiblingwerde konkrete Formen an:
Nach dem der Rat der Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde den Vorstoß der SPD Ratsfraktion zur Teilnahme am Refill-Projekt mit den Stimmen der CDU und UWG abgelehnt hat, übernimmt die SPD die weitere Planung der Aktion. Nachrodt-Wiblingwerder Einzelhändler können mitgebrachte leere Flaschen kostenlos auffüllen. Die SPD hatte bereits 2019 die Verwaltung gebeten, „in Nachrodt-Wiblingwerde für das Konzept von Refill-Deutschland zu werben und gemeinsam mit den örtlichen Werbegemeinschaften Einzelhandel und Gastronomie zur Teilnahme zu ermuntern“.

Das ist ermutigend im Hinblick auf eine Reduzierung von Plastikmüll“. Schnell am Kiosk oder im Supermarkt eine Flasche Wasser kaufen – das machen die meisten, wenn sie unterwegs Durst bekommen. Wer aber Plastikmüll vermeiden, Verpackungsmaterial und Geldbeutel schonen möchte, der hat einfach seine eigene Trinkflasche dabei und füllt sie bei Bedarf auf – mit Leitungswasser.

Wir wollen Plastikmüll vermeiden, auch in Nachrodt-Wiblingwerde!

Ein Aufkleber an der Eingangstür wird auf das Refill-Angebot hinweisen.

Dies bieten immer mehr Läden und Gastronomiebetriebe gratis an. Refill, also nachfüllen, heißt diese Bewegung und bedeutet: Wer etwas trinken möchte, der kann sich eine mitgebrachte leere Flasche kostenlos mit Leitungswasser auffüllen lassen, beispielsweise in Cafés, Bars, Restaurants und anderen Geschäften.

Für Einzelhändler ist die Einstiegshürde gering, man muss sich nur einen Refill-Sticker an die Tür kleben, das ist alles. Hamburg war die erste deutsche Stadt mit Refill-Stationen, inzwischen öffnen deutschlandweit mehr als 5000 Geschäfte ihre Wasserhähne für das Projekt.

Wo überall frisches Wasser gezapft werden kann, kann man auf der Internetseite von Refill-Deutschland einsehen, den Eintrag wird die SPD Nachrodt-Wiblingwerde für alle Teilnehmer übernehmen.

Die SPD Nachrodt-Wiblingwerde möchte auf das Projekt Refill aufmerksam machen und hofft, dass sich noch weitere Geschäfte in  Nachrodt-Wiblingwerde dieser Idee anschließen.

Am 27.02.2020 werden offiziell die Aufkleber an alle Teilnehmer von der SPD Nachrodt-Wiblingwerde überreicht.

Weitere Informationen unter:

www.refill-deutschland.de
oder
www.spd-nawi.de

 

Ihre 

SPD Nachrodt-Wiblingwerde

 
 

Folgen Sie uns bei Facebook

Zur Facebook-Seite der SPD Nachrodt-Wiblingwerde

 

Für den Märkischen Kreis im Landtag

 

Für uns im Bundestag

Zur Internetseite von Dagmar Freitag

 

Für uns im Europaparlament

Zur Internetseite von Birgit Sippel

 

Jetzt SPD-Mitglied werden

 

Besucherstatistik

Besucher:293289
Heute:48
Online:1
 

News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de