Header-Bild

SPD Nachrodt-Wiblingwerde

Unsere Aufgaben und Ziele

 
 
Unsere Aufgaben und Ziele für die nächste Legislaturperiode:
 
Kontinuität, Kompetenz und Vertrauen
Die SPD Nachrodt-Wiblingwerde hat sich in den letzten fünf Jahren mit Kompetenz und Engagement für die Interessen der Einwohner der Gemeinde eingesetzt. Jedes einzelne Fraktionsmitglied hat mit persönlichem Sachverstand und individuellen Fähigkeiten seinen Beitrag geleistet. Wir haben den Bürgern zugehört, sie ernst genommen und ihre Anliegen und Anregungen in unsere Entscheidungen einbezogen. So werden wir auch in Zukunft weiterarbeiten. Die soziale Verantwortung steht dabei für uns im Vordergrund – und im Mittelpunkt der Mensch.
 
Lebensqualität und Infrastruktur
Unsere Gemeinde zeichnet sich durch ruhiges, naturnahes Wohnen und eine umfangreiche Infrastruktur aus, die es zu erhalten gilt. Dazu gehören für uns unter anderem das Gartenhallenbad, die Sportstätten, das Jugendzentrum und die Bücherei. Verkehrswege müssen auch in Zeiten leerer Kassen unterhalten werden.
 
Bürgerschaftliches Engagement
Die schlechte finanzielle Situation der Gemeinde hat in den letzten Jahren zunehmend bürgerschaftliches Engagement erfordert. Durch dieses Engagement gelingt es, sowohl sportliche, soziale, als auch kulturelle Angebote zu schaffen und zu erhalten. Ohne diese Menschen, die ihre Freizeit und ihre Kraft investieren, wäre unser Gemeinwesen um wichtige Angebote ärmer. Unverzichtbar ist das ehrenamtliche Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr. Die immer wichtiger werdende ehrenamtliche Arbeit werden wir weiterhin unterstützen und fördern.
 
Schule und Soziales
Wir stehen zu den zwei Grundschulstandorten in Nachrodt und Wiblingwerde. Die Sekundarschule bietet unserer Gemeinde nach dem Auslaufen der Hauptschule ein qualitativ hochwertiges Angebot einer weiterführenden Schule. Wir werden die Klassen fünf und sechs auch weiterhin am Schulstandort Holensiepen erhalten. Wir werden Einrichtungen wie die Bücherei und das Jugendzentrum mit neuen Konzepten attraktiver gestalten.
 
Natur und Umweltschutz
Die Nähe zur Natur wird von vielen Menschen in Nachrodt-Wiblingwerde sehr geschätzt. Sie pendeln bewusst zwischen dem nahen Ruhrgebiet und dem Sauerland. Die Natur und die damit verbundene Lebensqualität sind zu schützen. Dazu gehören auch die moderate Ansiedlung von Unternehmen und die Erschließung neuer Gewerbegebiete. Die Aktivierung vorhandener Gewerbeflächen hat dabei Vorrang.
Für uns gilt, Nutzen und Gewinn von Gewerbeflächen gegen den Verlust von Natur, Wohnqualität und landwirtschaftlicher Flächen abzuwägen. Wir befürworten erneuerbare Energien und den Bau von Windkraftanlagen. Die Menschen und deren Wohnumfeld stehen dabei im Vordergrund. Die Lebensqualität darf nicht belastet und beeinträchtigt werden.
 
Finanzen und Interkommunale Zusammenarbeit
Zum Erhalt der politischen und finanziellen Unabhängigkeit unserer Gemeinde war es unumgänglich, Grund- und Gewerbesteuern zu erhöhen. Die Bürgerinnen und Bürger sowie die Gewerbebetriebe in Nachrodt-Wiblingwerde werden dadurch stark belastet. Sobald sich die Situation entspannt, müssen die Steuern wieder gesenkt werden. Bis dahin gilt es, die finanziellen Ressourcen bestmöglich einzusetzen, um wieder handlungsfähig zu werden.
Eine interkommunale Zusammenarbeit kann finanziell entlasten. Verwaltungsaufgaben können dadurch in ihrer Qualität besser erledigt werden. Die Zusammenarbeit mit Altena, vor allem im Bereich des Bauhofes, werden wir allerdings weiterhin kritisch beobachten und stellen uns der Verantwortung für das Personal unserer Gemeinde.
 
 

Bitte unterstützen Sie mit Ihrer Stimme die SPD und unsere Kandidatinnen und Kandidaten für unsere Ziele in Nachrodt-Wiblingwerde.

 

Am 25. Mai 2014 SPD wählen.

 

SPD Nachrodt-Wiblingwerde

Zusammen stehen.
Gutes bewahren.

 
 

Folgen Sie uns bei Facebook

Zur Facebook-Seite der SPD Nachrodt-Wiblingwerde

 

Für den Märkischen Kreis im Landtag

 

Für uns im Bundestag

Zur Internetseite von Dagmar Freitag

 

Für uns im Europaparlament

Zur Internetseite von Birgit Sippel

 

Jetzt SPD-Mitglied werden

 

Besucherstatistik

Besucher:293289
Heute:28
Online:2
 

News

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von info.websozis.de