Header-Bild

SPD Nachrodt-Wiblingwerde

Unsere Aufgaben und Ziele

 
 
Unsere Aufgaben und Ziele für die nächste Legislaturperiode:
 
Kontinuität, Kompetenz und Vertrauen
Die SPD Nachrodt-Wiblingwerde hat sich in den letzten fünf Jahren mit Kompetenz und Engagement für die Interessen der Einwohner der Gemeinde eingesetzt. Jedes einzelne Fraktionsmitglied hat mit persönlichem Sachverstand und individuellen Fähigkeiten seinen Beitrag geleistet. Wir haben den Bürgern zugehört, sie ernst genommen und ihre Anliegen und Anregungen in unsere Entscheidungen einbezogen. So werden wir auch in Zukunft weiterarbeiten. Die soziale Verantwortung steht dabei für uns im Vordergrund – und im Mittelpunkt der Mensch.
 
Lebensqualität und Infrastruktur
Unsere Gemeinde zeichnet sich durch ruhiges, naturnahes Wohnen und eine umfangreiche Infrastruktur aus, die es zu erhalten gilt. Dazu gehören für uns unter anderem das Gartenhallenbad, die Sportstätten, das Jugendzentrum und die Bücherei. Verkehrswege müssen auch in Zeiten leerer Kassen unterhalten werden.
 
Bürgerschaftliches Engagement
Die schlechte finanzielle Situation der Gemeinde hat in den letzten Jahren zunehmend bürgerschaftliches Engagement erfordert. Durch dieses Engagement gelingt es, sowohl sportliche, soziale, als auch kulturelle Angebote zu schaffen und zu erhalten. Ohne diese Menschen, die ihre Freizeit und ihre Kraft investieren, wäre unser Gemeinwesen um wichtige Angebote ärmer. Unverzichtbar ist das ehrenamtliche Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr. Die immer wichtiger werdende ehrenamtliche Arbeit werden wir weiterhin unterstützen und fördern.
 
Schule und Soziales
Wir stehen zu den zwei Grundschulstandorten in Nachrodt und Wiblingwerde. Die Sekundarschule bietet unserer Gemeinde nach dem Auslaufen der Hauptschule ein qualitativ hochwertiges Angebot einer weiterführenden Schule. Wir werden die Klassen fünf und sechs auch weiterhin am Schulstandort Holensiepen erhalten. Wir werden Einrichtungen wie die Bücherei und das Jugendzentrum mit neuen Konzepten attraktiver gestalten.
 
Natur und Umweltschutz
Die Nähe zur Natur wird von vielen Menschen in Nachrodt-Wiblingwerde sehr geschätzt. Sie pendeln bewusst zwischen dem nahen Ruhrgebiet und dem Sauerland. Die Natur und die damit verbundene Lebensqualität sind zu schützen. Dazu gehören auch die moderate Ansiedlung von Unternehmen und die Erschließung neuer Gewerbegebiete. Die Aktivierung vorhandener Gewerbeflächen hat dabei Vorrang.
Für uns gilt, Nutzen und Gewinn von Gewerbeflächen gegen den Verlust von Natur, Wohnqualität und landwirtschaftlicher Flächen abzuwägen. Wir befürworten erneuerbare Energien und den Bau von Windkraftanlagen. Die Menschen und deren Wohnumfeld stehen dabei im Vordergrund. Die Lebensqualität darf nicht belastet und beeinträchtigt werden.
 
Finanzen und Interkommunale Zusammenarbeit
Zum Erhalt der politischen und finanziellen Unabhängigkeit unserer Gemeinde war es unumgänglich, Grund- und Gewerbesteuern zu erhöhen. Die Bürgerinnen und Bürger sowie die Gewerbebetriebe in Nachrodt-Wiblingwerde werden dadurch stark belastet. Sobald sich die Situation entspannt, müssen die Steuern wieder gesenkt werden. Bis dahin gilt es, die finanziellen Ressourcen bestmöglich einzusetzen, um wieder handlungsfähig zu werden.
Eine interkommunale Zusammenarbeit kann finanziell entlasten. Verwaltungsaufgaben können dadurch in ihrer Qualität besser erledigt werden. Die Zusammenarbeit mit Altena, vor allem im Bereich des Bauhofes, werden wir allerdings weiterhin kritisch beobachten und stellen uns der Verantwortung für das Personal unserer Gemeinde.
 
 

Bitte unterstützen Sie mit Ihrer Stimme die SPD und unsere Kandidatinnen und Kandidaten für unsere Ziele in Nachrodt-Wiblingwerde.

 

Am 25. Mai 2014 SPD wählen.

 

SPD Nachrodt-Wiblingwerde

Zusammen stehen.
Gutes bewahren.

 
 

Folgen Sie uns bei Facebook

Zur Facebook-Seite der SPD Nachrodt-Wiblingwerde

 

Für den Märkischen Kreis im Landtag

 

Für uns im Bundestag

Zur Internetseite von Dagmar Freitag

 

Für uns im Europaparlament

Zur Internetseite von Birgit Sippel

 

Jetzt SPD-Mitglied werden

 

Besucherstatistik

Besucher:293289
Heute:51
Online:1
 

News

25.05.2019 06:07 Jetzt SPD wählen! Für ein soziales Europa.
Wir wollen das freie, das starke und soziale Europa. Und klar sind wir auch im Kampf gegen Rechts. Die Konservativen sind es nicht. Mit ihrem Europa der Banken und Konzerne haben sie die Rechtspopulisten stark gemacht. Die SPD steht für ein Europa für die Menschen. Wir wollen: …das soziale Europa. Mit Mindestlöhnen, von denen man leben

24.05.2019 13:07 Nach May-Rücktritt: Neuwahlen, keine Hinterzimmer-Deals
Premierministerin Theresa May hat heute ihren Rücktritt angekündigt. Für Fraktionsvize Achim Post ist das ein lange überfälliger Schritt. Der Verhalten der konservativen Partei im Brexit-Prozess sei unwürdig. „Der Rücktritt von Premierministerin May ist überfällig, kommt aber viel zu spät. Mit ihrem nicht enden wollenden Starrsinn hat Theresa May einen politischen Scherbenhaufen angerichtet. Das Brexit-Chaos, das die

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von info.websozis.de