Header-Bild

SPD Nachrodt-Wiblingwerde

Unsere Aufgaben und Ziele

 
 
Unsere Aufgaben und Ziele für die nächste Legislaturperiode:
 
Kontinuität, Kompetenz und Vertrauen
Die SPD Nachrodt-Wiblingwerde hat sich in den letzten fünf Jahren mit Kompetenz und Engagement für die Interessen der Einwohner der Gemeinde eingesetzt. Jedes einzelne Fraktionsmitglied hat mit persönlichem Sachverstand und individuellen Fähigkeiten seinen Beitrag geleistet. Wir haben den Bürgern zugehört, sie ernst genommen und ihre Anliegen und Anregungen in unsere Entscheidungen einbezogen. So werden wir auch in Zukunft weiterarbeiten. Die soziale Verantwortung steht dabei für uns im Vordergrund – und im Mittelpunkt der Mensch.
 
Lebensqualität und Infrastruktur
Unsere Gemeinde zeichnet sich durch ruhiges, naturnahes Wohnen und eine umfangreiche Infrastruktur aus, die es zu erhalten gilt. Dazu gehören für uns unter anderem das Gartenhallenbad, die Sportstätten, das Jugendzentrum und die Bücherei. Verkehrswege müssen auch in Zeiten leerer Kassen unterhalten werden.
 
Bürgerschaftliches Engagement
Die schlechte finanzielle Situation der Gemeinde hat in den letzten Jahren zunehmend bürgerschaftliches Engagement erfordert. Durch dieses Engagement gelingt es, sowohl sportliche, soziale, als auch kulturelle Angebote zu schaffen und zu erhalten. Ohne diese Menschen, die ihre Freizeit und ihre Kraft investieren, wäre unser Gemeinwesen um wichtige Angebote ärmer. Unverzichtbar ist das ehrenamtliche Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr. Die immer wichtiger werdende ehrenamtliche Arbeit werden wir weiterhin unterstützen und fördern.
 
Schule und Soziales
Wir stehen zu den zwei Grundschulstandorten in Nachrodt und Wiblingwerde. Die Sekundarschule bietet unserer Gemeinde nach dem Auslaufen der Hauptschule ein qualitativ hochwertiges Angebot einer weiterführenden Schule. Wir werden die Klassen fünf und sechs auch weiterhin am Schulstandort Holensiepen erhalten. Wir werden Einrichtungen wie die Bücherei und das Jugendzentrum mit neuen Konzepten attraktiver gestalten.
 
Natur und Umweltschutz
Die Nähe zur Natur wird von vielen Menschen in Nachrodt-Wiblingwerde sehr geschätzt. Sie pendeln bewusst zwischen dem nahen Ruhrgebiet und dem Sauerland. Die Natur und die damit verbundene Lebensqualität sind zu schützen. Dazu gehören auch die moderate Ansiedlung von Unternehmen und die Erschließung neuer Gewerbegebiete. Die Aktivierung vorhandener Gewerbeflächen hat dabei Vorrang.
Für uns gilt, Nutzen und Gewinn von Gewerbeflächen gegen den Verlust von Natur, Wohnqualität und landwirtschaftlicher Flächen abzuwägen. Wir befürworten erneuerbare Energien und den Bau von Windkraftanlagen. Die Menschen und deren Wohnumfeld stehen dabei im Vordergrund. Die Lebensqualität darf nicht belastet und beeinträchtigt werden.
 
Finanzen und Interkommunale Zusammenarbeit
Zum Erhalt der politischen und finanziellen Unabhängigkeit unserer Gemeinde war es unumgänglich, Grund- und Gewerbesteuern zu erhöhen. Die Bürgerinnen und Bürger sowie die Gewerbebetriebe in Nachrodt-Wiblingwerde werden dadurch stark belastet. Sobald sich die Situation entspannt, müssen die Steuern wieder gesenkt werden. Bis dahin gilt es, die finanziellen Ressourcen bestmöglich einzusetzen, um wieder handlungsfähig zu werden.
Eine interkommunale Zusammenarbeit kann finanziell entlasten. Verwaltungsaufgaben können dadurch in ihrer Qualität besser erledigt werden. Die Zusammenarbeit mit Altena, vor allem im Bereich des Bauhofes, werden wir allerdings weiterhin kritisch beobachten und stellen uns der Verantwortung für das Personal unserer Gemeinde.
 
 

Bitte unterstützen Sie mit Ihrer Stimme die SPD und unsere Kandidatinnen und Kandidaten für unsere Ziele in Nachrodt-Wiblingwerde.

 

Am 25. Mai 2014 SPD wählen.

 

SPD Nachrodt-Wiblingwerde

Zusammen stehen.
Gutes bewahren.

 
 

Folgen Sie uns bei Facebook

Zur Facebook-Seite der SPD Nachrodt-Wiblingwerde

 

Für den Märkischen Kreis im Landtag

 

Für uns im Bundestag

Zur Internetseite von Dagmar Freitag

 

Für uns im Europaparlament

Zur Internetseite von Birgit Sippel

 

Jetzt SPD-Mitglied werden

 

Besucherstatistik

Besucher:293289
Heute:2
Online:1
 

News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von info.websozis.de