SPD Reserveliste

Bei der Kommunalwahl 2020 hat jeder Wähler eine Stimme, mit der er seinen Direktkandidaten und die Reserveliste seiner Partei wählt.

In den Wahlbezirken sind diejenigen Kandidaten gewählt, die die relative Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erzielt haben.

Der Gemeinderat von Nachrodt-Wiblingwerde besteht aus 22 Sitzen. Die 11 Kandidatinnen und Kandidaten, die in den einzelnen Wahlbezirken die Mehrheit der Stimmen erreichen, ziehen direkt in den Gemeinderat ein. Die restlichen 11 Sitze werden über die Reservelisten der Parteien vergeben. Die Sitze für die einzelnen Parteien werden entsprechend dem Verhältnis ihrer insgesamt erreichten Stimmenzahlen verteilt (alle Stimmen im gesamten Gemeindebezirk zusammengezählt).

Sie sehen also, es zählt jede Stimme. Daher bitten wir um Ihre Stimme für die SPD, somit haben Sie zusätzlich noch einen indirekten Einfluss, welche Kandidatinnen und Kandidaten in den Gemeinderat einziehen. Kandidatinnen und Kandidaten die Sie nicht direkt wählen können und ggf. kein Direktmandat erreichen, haben somit dennoch die Möglichkeit, über die Liste in den Rat einzuziehen und Ihre Interessen zu vertreten.

Die Reserveliste gilt für die gesamte Legislaturperiode d. h. sollte während der nächsten 5 Jahre ein Ratsmitglied der SPD ausscheiden, rückt die nächste Kandidatin oder der nächste Kandidat auf der Reserveliste nach.

Nachfolgend finden Sie die Reserveliste der SPD Nachrodt-Wiblingwerde für die Kommunalwahl 2020:

Listenplatz Name
1 Gerd Schröder
2 Petra Wachtmeister
3 André Gütting
4 Ronny Sachse
5 Christian Pohlmann
6 Jan Schröder
7 Resul Gökdag
8 Martin Neumann
9 Bernd Greif
10 Andreas Foller
11 Norbert Grebe
12 Roland Wachtmeister
13 Stefan Dresel
14 Gisela Greif
15 Jennifer Schindel
16 Marc Schindel
17 Dirk Rosendahl

 

Folgen Sie uns

Zur Facebook-Seite der SPD Nachrodt-Wiblingwerde

Für den Märkischen Kreis im Landtag

Für uns im Bundestag

Zur Internetseite von Dagmar Freitag

Für uns im Europaparlament

Zur Internetseite von Birgit Sippel

Jetzt SPD-Mitglied werden

Besucherstatistik

Besucher:293290
Heute:48
Online:2

News

01.03.2021 15:21 FÜR DEUTSCHLAND. FÜR DICH.
„Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

24.02.2021 19:15 Manöver von Grünen und FDP behindert die Bekämpfung von Hasskriminalität
Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um das Gesetz zur Regelung der Bestandsdatenauskunft erneut zu verhandeln. Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben Mitte Februar 2021 im Bundesrat das dringend notwendige Gesetz ausgebremst, so dass es weiterhin nicht in Kraft treten kann. „Durch ihre Blockade des Gesetzes zur Regelung der Bestandsdatenauskunft verhindern Grüne und

24.02.2021 19:00 Sport-Allianz “Mit Schwung und Bewegung raus aus der Pandemie“
Sport und Bewegung sind für eine Gesellschaft unverzichtbar. Und wo geht das besser als in unseren Sportvereinen? Das Bundesgesundheitsministerium muss zusammen mit dem Bundesinnenministerium aktiv werden, um die Menschen zum (Wieder-)Eintritt in die Vereine zu ermutigen. Dieses Anliegen wird auch mit Beschluss der Sportministerkonferenz vom 22. Februar 2021 unterstützt. „Sportvereine in Deutschland verzeichnen durch COVID-19

24.02.2021 18:52 Provisionsdeckel in der Restschuldversicherung kommt – Bundeskabinett setzt Einigung der Koalitionsfraktionen um
Die Koalitionsfraktionen haben sich darauf geeinigt, Abschlussprovisionen bei der Restschuldversicherung bei 2,5 Prozent zu deckeln. Mit dem heutigen Kabinettbeschluss hat die Bundesregierung diese Einigung umgesetzt. „Marktuntersuchungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zeigen, dass Verbraucherinnen und Verbraucher beim Abschluss von Restschuldversicherungen außerordentlich hohe Abschlussprovisionen zahlen müssen. Auf diesen Missstand wollen wir nun reagieren und haben uns

Ein Service von info.websozis.de

Kabarettabend mit Lioba Albus

verschoben auf den 29.05.2021 

weitere Infos hier

Unser Wahlprogramm

Unsere Aufgaben und Ziele