SPD Nachrodt-Wiblingwerde

Norbert Römer: Wir müssen die schwarzen Löcher stopfen, die CDU und FDP hinterlassen haben

Landespolitik

In der Debatte über den Nachtragshaushalt 2010 am 29.9. erklärte der Vorsitzende der SPD-Fraktion Norbert Römer:

"Wir brauchen eine seriöse Schlussbilanz der abgewählten Regierung Rüttgers.
Der Nachtragshaushalt 2010 ist die Reparatur dessen, was die schwarz-gelbe hinterlassen hat und wovon sie wusste, dass diese Zahlungen auf das Land zukommen. Der Nachtragshaushalt enthält kein einziges Projekt der neuen Landesregierung. Schwarz-Gelb hatte bereits mit einer Kreditaufnahme von 6,6 Mrd. Euro gerechnet. Wenn seriös geplant worden wäre, hätte man schon vor Monaten eine Aufstockung des Etats 2010 um 2,3 Mrd. Euro vornehmen müssen, so wie es jetzt vorgesehen ist."

Die Erleichterung in der kommunalen Familie sei mit Händen zu greifen, dass es jetzt endlich wieder eine Landesregierung gebe, die die vitalen Interessen der Städte, Gemeinden und Kreise ernst nehme. Dies belegten u.a. Äußerungen der Oberbürgermeister von Wuppertal und Leverkusen, Jung und Buchhorn - beide CDU.

Römer: "Die Kommunen erhalten ihnen zustehende Gelder nicht am Sankt Nimmerleinstag, sondern jetzt. Auch dafür brauchen wir den Nachtragshaushalt." Mit ihrer Ablehnung des Nachtragshaushalts wollten CDU und FDP den betroffenen Kommunen z. B. die 236 Mio. Euro vorenthalten, die nach dem Urteil des Verfassungsgerichts zum Thema Wohngeldentlastung neu verteilt werden müssten? Zum Beispiel für Mülheim bedeute das zusätzliche Gelder in Höhe von 5,7 Millionen, für Oberhausen knapp 3 Millionen, für Remscheid 4,5 Millionen und so weiter.

Auch die geplante Soforthilfe von 150 Millionen Euro für Gemeinden zum Ausbau von Betreuungsplätzen für Unter-3-Jährige würden ohne Nachtragshaushalt gestoppt. Damit würden CDU und FDP, Investitionsruinen in Kauf nehmen, Träger und Familien weiter verunsichern! Römer: "Die Bürger haben CDU und FDP am 9.Mai die Kontovollmacht für dieses Land entzogen und wir müssen die Finanzen des Landes wieder auf eine ehrliche, transparente Basis stellen. Der vorliegende Entwurf des Nachtragshaushalts ist dafür die gute Grundlage, weil er vor allem den Kommunen schnell hilft, weil er verantwortliche und verantwortbare Vorsorge bereitstellt."

 
 

Folgen Sie uns bei Facebook

Zur Facebook-Seite der SPD Nachrodt-Wiblingwerde

 

Für den Märkischen Kreis im Landtag

 

Für uns im Bundestag

Zur Internetseite von Dagmar Freitag

 

Für uns im Europaparlament

Zur Internetseite von Birgit Sippel

 

Jetzt SPD-Mitglied werden

 

Besucherstatistik

Besucher:293289
Heute:29
Online:1
 

News

08.12.2019 20:16 Beschlüsse und Anträge des Bundesparteitages
weiterlesen auf https://indieneuezeit.spd.de/beschluesse/

05.12.2019 20:35 Unser Aufbruch in die neue Zeit.
Sei dabei, wenn wir auf unserem Bundesparteitag den Aufbruch in die neue Zeit gestalten. Wir übertragen vom 6. bis zum 8. Dezember live aus Berlin. JETZT INFORMIEREN

04.12.2019 21:25 Bundesparteitag in Berlin
Wir laden ein zum ordentlichen Bundesparteitag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Unser Aufbruch in eine neue Zeit. Wir wählen eine neue Parteispitze – mitbestimmt von unseren Mitgliedern. Wir stellen die Weichen für eine moderne sozialdemokratische Politik. Wir entwickeln die Organisation unserer Partei weiter, um besser und schlagkräftiger zu werden. Unsere Gesellschaft erfährt viele Veränderungen, Umbrüche und

03.12.2019 08:36 Saskia Esken & Norbert Walter-Borjans gewinnen Mitgliederbefragung
Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sollen die SPD in die neue Zeit führen. Das haben die Mitglieder entschieden. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer gratulierte beiden und dankte dem unterlegenen Team Klara Geywitz und Olaf Scholz. „Wir sind uns einig: wir bleiben zusammen. Wir sind eine SPD.“ Esken und Walter-Borjans kündigten an, die SPD zusammenhalten zu

03.12.2019 08:34 Bernd Westphal zu Altmaiers Industriestrategie
Steuersenkungen mit der Gießkanne führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum „Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum“, kommentiert Bernd Westphal die heute vorgelegte Industriestrategie des Wirtschaftsministers. „Die heute vorgelegte Industriestrategie ähnelt in weiten Teilen der bereits bekannten Mittelstandsstrategie des Ministers: Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen

Ein Service von info.websozis.de