SPD Nachrodt-Wiblingwerde

Gespräche im Düsseldorfer Landtag zur Situation der Nachrodt Lennebrücke

Kommunalpolitik

S. Jakoby (SPD), G. Schröder (SPD), MdL M. Scheffler (SPD), StS M. v. d. Mühlen (SPD), BM B. Tupat, P. Triches (UWG)

Auf Einladung unseres SPD Landtagsabgeordneten Michael Scheffler waren unsere Fraktionsvorsitzenden Susanne Jakoby und Gerd Schröder zu Gast bei Staatssekretär Michael von der Mühlen im Düsseldorfer Landtag. Mit dabei waren Bürgermeisterin Birgit Tupat und Petra Triches, Sprecherin der UWG Fraktion. Thema war unsere marode Lennebrücke in Nachrodt.

Ziel war es eine akzeptable Lösung für die Einwohner, die Pendler und die Industrie zu finden. Dies ist leider nur bedingt gelungen. Aufgrund der räumlichen Enge und des Gefälles ist es nicht möglich eine provisorische Brücke zu installieren. Es ist uns allerdings gelungen, den Druck auf die Landesregierung bzw. Straßen.NRW zu erhöhen um die Planung und den Bau der neuen Brücke zu beschleunigen. Wir konnten klar aufzeigen, welche Bedeutung diese Brücke für das gesamte Lennetal besitzt und das hier keine weiteren Verzögerungen hinnehmbar sind.

Allerdings ist es auch Realität, dass ein beschleunigtes Bauverfahren keinen Einfluss auf die geplante Ampelregelung hat die Straßen.NRW aufgrund der Baufälligkeit der Brücke für erforderlich hält. Diese Ampelregelung wird leider bis zur Fertigstellung der neuen Brücke bestehen bleiben. Somit ist insbesondere während der Rushhour für die kommenden Jahre mit Verkehrbehinderungen zu rechnen.

Die Ampelanlage wird am kommenden Dienstag, den 11. April 2017 installiert werden, sodass der Verkehr von da an nur noch einspurig über die Brücke geführt wird. Es handelt sich bei der Ampel um eine verkehrsabhängige Anlage die je nach Verkehrsaufkommen die Rot- und Grünphasen regelt. Eine Fußgängerampel wird ebenfalls vorhanden sein. Straßen.NRW hat zugesagt, den Verkehrsfluss zu beobachten und ggf. nachzubessern wenn es erforderlich ist.

Die SPD Fraktion Nachrodt-Wiblingwerde wird sich dafür einsetzen, dass der Neubau der Brücke nicht weiter verzögert wird. Wir werden in regelmäßigen Abständen den aktuellen Stand der Planungen erfragen um den Druck auf Straßen.NRW aufrecht zu erhalten.

 
 

Folgen Sie uns bei Facebook


Zur Facebook-Seite der SPD Nachrodt-Wiblingwerde

 

Für den Märkischen Kreis im Landtag

 

Für uns im Bundestag

Zur Internetseite von Dagmar Freitag

 

Für uns im Europaparlament

Zur Internetseite von Birgit Sippel

 

Jetzt SPD-Mitglied werden

 

Besucherstatistik

Besucher:293289
Heute:12
Online:1
 

News

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

Ein Service von info.websozis.de