SPD Nachrodt-Wiblingwerde

Werbemöglichkeiten für Veranstaltungen örtlicher Vereine und Gruppen

Kommunalpolitik

Antrag zur Sitzung des Rates der Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde am 08.07.2019

Hier: Werbemöglichkeiten für Veranstaltungen örtlicher Vereine und Gruppen

Beschlussantrag:

Der Gemeinderat möge beschließen, dass die beiden Werbetafeln, die aktuell nur für Wahlwerbung genutzt werden, ganzjährig aufgestellt bleiben und den örtlichen Veranstaltern für Werbung und Hinweise auf örtlichen Veranstaltungen, zur Verfügung stehen. Die Werbetafeln mögen, durch Löcher oder Haken, so vorbereitet werden dass auch die Möglichkeit besteht ein Werbebanner mit Ösen von der Größe 1 Meter Höhe x 2 Meter Breite dort anzubringen.

Begründung:

In der heutigen Zeit, der klammen Kassen, sind unsere Kommunen immer stärker auf engagierte Bürger und Vereine angewiesen. Es gibt mittlerweile mehrere Gruppen und Vereine die sich einzig aus der Not heraus gegründet haben, um eigentlich öffentliche Angelegenheiten des Gemeinwesens wahrzunehmen und somit in erheblichem Maße zum Allgemeinwohl beitragen.

Als Beispiele können hier der Bürgerbusverein oder der örtlichen Weihnachtsmarkt und nicht zuletzt die beiden Vereine um unser Gartenhallenbad genannt werden.

Es werden durch öffentliche Veranstaltungen Gelder erwirtschaftet die dann wiederum, in die Wahrnehmung der eigentlich öffentlichen Aufgaben fließen oder wiederum für erneute kulturelle Veranstaltungen zu Verfügung stehen.

Erfreulicher Weise haben wir aber neben diesen Beispielen eine weitere große Anzahl an Vereinen und Gruppen die durch ihre öffentlichen Veranstaltungen, Kultur und Brauchtum pflegen, unseren Ort beleben und somit in unsere Gemeinde ein großes Stück zur Lebensqualität beitragen.

Speziell möchte ich hier auf den Kulturshock, das Brettgen am Drögen Pütt, die Gesangsvereine, Sportvereine und auch das Rote Kreuz mit seinen regelmäßigen Blutspendeterminen hinweisen. Jeder dieser Vereine hat, mehr oder weniger regelmäßig, öffentliche Veranstaltungen über die er möglichst viele Personen informieren möchte.

Leider stehen den örtlichen Vereinen und Gruppen nur wenige öffentliche Möglichkeiten zur Verfügung, auf ihre örtlichen Veranstaltungen aufmerksam zu machen.

Es ist nicht jeder Einwohner bei Facebook und auch die Haushalte, die noch eine Tageszeitung abonnieren werden immer weniger. Radio MK weist nicht mehr auf derartige Veranstaltungen hin und somit bleibt dann nur noch ein Aushang am Schwimmbad, der Turnhalle oder beim örtlichen Lebensmittelhändler. Das ist aber nicht ausreichend, wie vergangene, gute, aber schlecht besuchte, Veranstaltungen vermuten lassen.

Gerade im Bereich Wiblingwerde bekommen dadurch die örtlichen Veranstalter eine öffentliche Möglichkeit auf ihre Veranstaltungen hin zu weisen.

Im Bereich Nachrodt besteht dadurch die einfache Möglichkeit auch den Durchgangsverkehr, somit auch überörtlich Interessierte, aufmerksam zu machen.

Eine kleine angebrachte Hinweistafel könnte dafür sorgen, dass dort, von überörtlichen Veranstaltern keine Werbung angebracht wird.

Folgender Text wäre denkbar:

Diese Werbetafeln stehen ausschließlich örtlichen Vereinen und Gruppen für Veranstaltungshinweise zur Verfügung. Vier Wochen vor Wahlen ist diese Fläche für Parteiwerbung frei zu halten. Anderweitig angebrachte Werbung wird kostenpflichtig entfernt.

Die Politik und Verwaltung hat nicht allzu viele Möglichkeiten unsere Vereine zu unterstützen, in diesen Zeiten schon gar nicht finanziell. Darum sollten die wenigen Möglichkeiten die es gibt, genutzt werden.

Darum würde es die SPD Fraktion sehr begrüßen, wenn auch die anderen Fraktionen unsere örtlichen Vereine, hierdurch, bei ihrer sehr wichtigen, unverzichtbaren und sinnstiftenden Arbeit unterstützen würden.

 
 

Folgen Sie uns bei Facebook

Zur Facebook-Seite der SPD Nachrodt-Wiblingwerde

 

Für den Märkischen Kreis im Landtag

 

Für uns im Bundestag

Zur Internetseite von Dagmar Freitag

 

Für uns im Europaparlament

Zur Internetseite von Birgit Sippel

 

Jetzt SPD-Mitglied werden

 

Besucherstatistik

Besucher:293289
Heute:44
Online:1
 

News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de