SPD Nachrodt-Wiblingwerde

Wiedereinrichtung des Eisenbahn-Haltepunktes „Einsal“

Kommunalpolitik

Antrag zur Sitzung des Rates der Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde am 08.07.2019

hier:   Wiedereinrichtung des Eisenbahn-Haltepunktes „Einsal“
 

Beschlußantrag:

Der Gemeinderat möge beschließen, dass sich die Gemeinde intensiv und zeitnah um die Wiedereinrichtung des Eisenbahn-Haltepunktes Einsal und ggfls. die Reaktivierung der Unterführung bemüht und hierzu die erforderlichen Anträge zum neu aufzustellenden Nahverkehrsplan NRW über den Märkischen-Kreis stellt, damit der Haltepunkt in den Nahverkehrsplan aufgenommen wird.


Begründung:

Für die zukünftige Ausrichtung und Attraktivitätssteigerung der Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde wäre ein eigener Eisenbahn-Haltepunkt, wie es ihn früher gegeben hat, sehr wünschenswert.
 

Gerade in einer Zeit, in der Umwelt- und Klimaschutz zunehmend an Bedeutung gewinnen, ist die Möglichkeit der unkomplizierten Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel extrem wichtig. Zu letzterem wird immer wieder aufgerufen, doch dies gestaltet sich von Nachrodt aus sehr umständlich, da für die Nutzung der Bahn erst einmal die nächste Stadt mittels Bus oder PKW angesteuert werden muss. Die Nutzung des eigenen Wagens widerspricht dem Umweltgedanken, die Busse der MVG sorgen dafür, dass die individuelle Gesamtfahrzeit zu groß wird. Dazu kommt, dass zu den Stoßzeiten die Busse dermaßen überfüllt sind, dass oftmals Personen nicht mitgenommen werden können. Hier wäre ein Haltepunkt in Nachrodt nicht nur für die zahlreichen Schülerinnen und Schüler hilfreich.
 

Diese Thematik wurde bereits aus der Bürgerschaft an die Bürgermeisterin herangetragen, bedarf aber weiterer Unterstützung durch den Rat und die Parteien.
 

In der letzten Zeit hat es wiederholt Termine mit der Deutschen Bahn gegeben, bei denen es in erster Linie darum ging, die Sicherheit an den beiden Bahnübergängen in Nachrodt zu erhöhen.

Hierzu hat es bislang keine Lösung gegeben, die sowohl die Bahn als auch die Gemeinde zufriedengestellt hat, so dass die Bahn voraussichtlich zu baulichen Veränderungen tendieren wird.
 

Dies bietet eine günstige Gelegenheit auch den Haltepunkt und obendrein für eine sichere Passage des Bahngeländes die Unterführung wieder zu aktivieren. Weiter war der Presse zu entnehmen, dass die Bahn in Lärmschutzmaßnahmen investieren wird, so dass die zusätzlichen Kosten für einen Haltepunkt bei diesem Gesamtkonzept der baulichen Umgestaltungen voraussichtlich nicht großartig ins Gewicht fallen werden.
 

Für die Wiedereinrichtung eines Haltepunktes können zudem gemäß § 12 ÖPNVG bei der Bezirksregierung in Arnsberg Fördermittel beantragt werden. Der Fördersatz würde hierbei bis zu 90 % der Kosten beantragen.
 

Es bietet sich hier für die Gemeinde eine Gelegenheit die Infrastruktur mit geringem finanziellen Aufwand zu verbessern und zukunftsweisend auszurichten. Durch diesen Haltepunkt würde die Gemeinde besser an die Region und das Ruhrgebiet angeschlossen.
 

Darum würde es die SPD-Fraktion sehr begrüßen, wenn auch die anderen Fraktionen diesen Antrag zur Verbesserung der Infrastruktur der Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde unterstützen und mittragen würden.

 
 

Folgen Sie uns bei Facebook

Zur Facebook-Seite der SPD Nachrodt-Wiblingwerde

 

Für den Märkischen Kreis im Landtag

 

Für uns im Bundestag

Zur Internetseite von Dagmar Freitag

 

Für uns im Europaparlament

Zur Internetseite von Birgit Sippel

 

Jetzt SPD-Mitglied werden

 

Besucherstatistik

Besucher:293289
Heute:7
Online:1
 

News

20.11.2019 20:10 WIR WÄHLEN EINE NEUE SPITZE
Die Abstimmung läuft. Entscheide jetzt, wer uns in die neue Zeit führen soll. WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT! Deine Entscheidung. Deine Verantwortung. Bestimme bis zum 29. November, wer uns in die neue Zeit führen soll. Informieren auf https://unsere.spd.de/ablauf/

20.11.2019 19:10 Handelspolitik: 78 Prozent der Deutschen halten EU für durchsetzungsstärker als ihr Land allein
78 Prozent der Deutschen sind der Ansicht, dass die Europäische Union die Handelsinteressen ihrer Mitgliedstaaten besser verteidigt, als dies die Länder in Eigenregie leisten würden. Europaweit teilen 71 Prozent der Befragten diese Sichtweise. 67 Prozent der Deutschen und europaweit 60 Prozent der Bürger meinen, dass sie vom internationalen Handel persönlich profitieren. Zu diesen Ergebnissen kommt

20.11.2019 19:00 Starke Rechte für starke Kinder
Heute werden die Kinderrechte der Vereinten Nationen 30 Jahre alt. Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das ein guter Anlass, für starke Rechte für starke Kinder und Jugendliche zu werben. Wir begrüßen, dass Justizministerin Christine Lambrecht noch in diesem Jahr einen Gesetzesentwurf für Kinderechte im Grundgesetz vorlegen wird. „Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wollen die Kernelemente der VN-Kinderechtskonvention

18.11.2019 15:59 Wir machen Betriebsrenten attraktiver – und das ist längst überfällig
Betriebsrentnerinnen und Betriesbrentner sollen entlastet werden bei den Beiträgen. Worum genau es geht, erläutern die stellvertretenden Fraktionschefinnnen Bas und Mast. Bärbel Bas: „Es ist gut, dass der Gesetzentwurf jetzt schnell vorgelegt wird und wir die Vereinbarung im beschleunigten Verfahren umsetzen können. So kann die Entlastung der Betriebsrentnerinnen und Betriebsrentner schon zum 1. Januar 2020 in Kraft

18.11.2019 15:58 Erstmals 50 Millionen Euro für die Förderung privater Ladeinfrastrukturen
Die Bundesregierung hat ihren Masterplan Ladeinfrastruktur vorlegt, der die Elektromobilität noch stärker fördert. Das begrüßt SPD-Fraktionsvize Bartol – er bemängelt aber, dass zwei wichtige Forderungen der SPD-Fraktion nicht enthalten sind. „Mit dem vorgelegten „Masterplan Ladeinfrastruktur“ fördert die Bundesregierung die Elektromobilität und den Ausbau der notwendigen Ladeinfrastruktur künftig noch stärker. Bis 2022 sollen zusätzlich 50.000 öffentliche Ladestationen

Ein Service von info.websozis.de